Foto: Petromax® Mod. 826 – 350CP

Die Flohmarktlampe

Typ: Petromax® Modell 826 – 350CP

Baujahr: Nach dem Logo zumindest schonmal von vor 1943. Wahrscheinlich wesentlich älter, denn weder Vorwärmbrenner noch Manometer sind vorhanden.

Namensgebung: Auf dem Ebstorfer Flohmarkt gekauft – sonst keine besonderen Merkmale. ,-)

Anschaffung: Im Sommer 1997.

Zustand: Ganz gut. Der Tragbügel fehlte, der Glühkörper sowieso, und vom Glas war noch eine Hälfte nach.

Was war zu tun?

Wie erwähnt, kein Manometer, kein Vorwärmbrenner. Das Aufpumpen geschieht also nach Gefühl, und angelassen wird mit einer Spiritusflamme.

Das Glas (oder was davon übrig war) muß auch etwas älter sein, denn im Logo der Firma Schott stand folgendes geschrieben (in schwarzer Schrift auf klarem Glas):

JenaerSuprax Glas
SCHOTT u. GEN.
Jenaer Glas

Das Glas muß nun nicht das Original sein, aber vielleicht weiß ja jemand, bis wann das Logo so aussah und teilt es mir mit?

Auch hier muß wieder jemand den Nickelüberzug gehaßt haben und war mit Schleifpapier dabei... Also auch diese Lampe mit der Polierscheibe bearbeiten.

Nach Auswechseln der üblichen Verschleißteile und einer Dichtigkeitsprüfung konnte ich die Lampe in Betrieb nehmen, was auch problemlos funktionierte. Leider zeigte sich, daß irgendwo minimale Undichtigkeiten waren, die ich aber bis heute in mehreren Anläufen nicht lokalisieren konnte: Es treten im Wassereimer keine Blasen aus, aber sie leckt trotzdem irgendwo im Bodenbereich.

Diese Lampe sollte bislang also nicht über dem Eßtisch hängen. ,-)

Damit sind wir beim Stichwort: „Hängen“ – aber woran? Der Bügel fehlte ja, eine Rändelmutter und der Gewindestift auch... Und, wie sollte es auch anders sein, man bekommt diese Teile nicht einzeln, sondern in den Ersatzteillisten steht nur:

       - 121     Traggestell mit Bügel

Das brachte mir natürlich wieder überhaupt nichts... Nicht einmal als Altteil war sowas zu haben. Also ging's wieder los:

Nun kann sie auch wieder hängen.

Inzwischen habe ich auch ein Handrad besorgt und angebracht. Irgend jemand hatte stattdessen ein Stück Messingblech angelötete – zwar funktionell, aber nach längerem Betrieb unangenehm an den Fingern. ,-)