DESCA 2flamm. Spirituskocher

Datschenkocher

Typ: Nicht bekannt, Hersteller DESCA, DDR

Baujahr: Vermutlich Ende 1970er, Anfang 1980er

Namensgebung: Ich vermute, daß man dieses Modell recht häufig in Datschen (Datscha = Wochenend-/Ferienhaus auf DDR'lsch bzw. Russisch) fand.

Anschaffung: September 2005


DESCA 2flamm. Spirituskocher bei Ankunft

Zustand: Guckst Du hier. Komplett, funktionsfähig, aber total abgewarzt – rostig, der Lack war ab...

 


DESCA 2flamm. Spirituskocher in Betrieb

Besonderheiten

Der mir bislang einzig untergekommene Spirituskocher, der eine „außenliegende Pilotflamme“ zur Beheizung des Vergasers hat.

Durch unten angebrachte Löcher im Hauptbrenner entstehen zwei kleine Flammenzungen, die das Vergaserrohr beheizen.

Ich dachte zuerst, da wäre was undicht, aber es sieht doch aus wie vorgesehen. Bläst man die Pilotflamme aus, verschluckt sich der Brenner nach kurzer Zeit; aus der Düse schießt flüssiger Brennstoff und in einem kleinen Feuerball entzündet sich der Spiritus, bis alles wieder ordnungsgemäß brennt. Dabei sollte man den Kopf nicht darüberhalten, um nachzusehen... ,-)

Interessant ist diese Konstruktion vor allem vor dem Hintergrund, daß sämtliche in meinem Besitz befindliche Spirituskocher anders arbeiten, nämlich durch Erwärmung des Vergasers durch die Hauptflamme im Betrieb. Allerdings sind dort Vergaserrohr und Brenner baulich dichter zusammen, in einigen Fällen läuft der Vergaser sogar oberhalb duch den Brenner. Warum bei DESCA diese Bauweise gewählt wurde, weiß ich nicht. Da ohnehin alles aus Stahlblech und nicht aus Messing besteht und die Wärmeleitung somit deutlich schlechter ist, war dies vielleicht der einzige Weg.

Seine Geschichte

Nichts Genaues weiß man nicht, eine erhebliche Anzahl von Flugstunden wird er nach dem äußeren Erscheinungsbild jedoch gehabt haben. Eine Zeitlang feuchte Lagerung in einem Schuppen dürfte mit dazu beigetragen haben...

Was war zu tun?

So konnte ich das nicht lassen. Da ich den Kocher für wirklich kleines Geld auf einem Flohmarkt erstanden hatte, war auch der Luxus des Sandstrahlens drin. Der Tank wurde inwendig anschließend mit Rostumwandler und Grundierung behandelt, auch in die Vergaserröhren habe ich das Zeug einfließen lassen. Alu-Effektlack (hitzebeständig bis 400C) ergab die neue Beschichtung. Hammerschlaglack in ähnlich nicht hitzefestem Zustand wie beim DDR-Original hätte ich auch nehmen können, aber so war es mir langfristig lieber.

DESCA 2flamm. Spirituskocher Innenleben

Die Stopfungen waren in erstaunlich gutem Zustand und werden so weiterhin betrieben.

Nebenstehend ein Foto vom „Innenleben“ nach dem Sandstrahlen und Lackieren.


DESCA 2flamm. Spirituskocher Hinweis

Über den Brennstoff bleiben keine Fragen offen. Obwohl... ich hatte den Eindruck, daß der Vorbesitzer nicht recht lesen konnte: Bei erster Wieder-Inbetriebnahme roch (nein, stank) das Teil deutlich nach irgendwas Petroleumähnlichem...

Leistungsangabe: Ein Liter leitungskaltes Wasser kocht nach 10 Minuten. Das ist für einen Spirituskocher dieser Bauart ein ordentliches Maß.